BMG_mpk_Header_Portarits.jpg
BMG_mpk_Header_Portarits.jpg
Mehr erfahren

Was bringt mir Pflege-Kraft?

Stimmen aus dem Pflegealltag.

In Deutschland arbeitet über eine Million Menschen in der Pflege. Vier von ihnen konnten wir im Arbeitsalltag begleiten. Seit Anfang November 2019 bitten wir Euch, die Pflegekräfte Deutschlands, uns Eure Erfahrungen, Ideen und ebenso Best Cases aus dem Pflegealltag zu schildern, die mehr Pflege-Kraft entwickeln können.
 
In 2020 soll der Austausch mit der Pflegepraxis zum Prinzip werden. Was sich tut und wie wir die Arbeitsbedingungen gemeinsam verbessern, erfahrt Ihr auf dieser Plattform, die wir in diesem Jahr ausbauen werden.
Macht weiter mit und registriert Euch für mehr Pflege-Kraft in Deutschland.

Skaiste, Gesundheits- und Krankenpflegerin.

„Ist doch egal, aus welchem Land ich komme.

Alle Pfleger machen den gleichen Job.“

Edmund, Palliativpfleger.

„Sterben und Zeitdruck

passen überhaupt nicht zusammen.“

Ingrid, Gesundheits- und Krankenpflegerin.

„Ich bin doch kein Dienstmädchen.

Ich habe mehr zu sagen.“

Martina, Pflegedienstleitung.

„Wir geben täglich unser Bestes.

Aber wer kümmert sich um die Pfleger?“

Wir brauchen mehr Pflege-Kraft.

Für mehr Pflege-Kraft:

Machen Sie mit.

Was uns noch mehr Pflegekraft bringt.
Eure Vorschläge.

Tausende Einreichungen zeigen, wie wichtig das Thema Pflege bleiben muss. Gute, kritische aber auch ermutigende Praxisbeispiele belegen das. Lest selbst, welche Vorschläge Ihr für wichtig haltet.

Wenn auch Du noch einen Beitrag posten möchtest, dann kannst Du das weiter unten tun.

bisherige Einreichungen
BMG_Quote1BG2x.jpg

„Mehr Anerkennung
durch bessere Bezahlung

(v.a. die geleisteten Überstunden)

Zeitwertkonten.“

BMG_Quote2BG2x.jpg

„Verlässliche Dienstpläne

Angemessene Bezahlung
und Flächentarifvertrag

Arbeitgeber, die nicht 14 Prozent
Rendite erwirtschaften müssen.“

Deine Ideen zählen: weiterhin.

Hiermit erkläre ich mich einverstanden, dass das Bundesministerium für Gesundheit mich auf diesem Weg im Rahmen der Aktion „Mehr Pflege-Kraft“ und zum Thema Pflege kontaktieren darf. Teilnahmebedingungen

„Respekt vor dieser Pflege-Kraft!“ – Promis danken unseren Pflegekräften.

bmg-mpk-promigruss-gaby-koester.png

Gaby Köster

Schauspielerin & Komikerin

bmg-mpk-promigruss-thore-schoelermann.jpg

Thore Schölermann

Schauspieler & Moderator

bmg-mpk-promigruss-martina-voss-tecklenburg.jpg

Martina Voss-Tecklenburg

Bundestrainerin Frauenfußball

bmg-mpk-promigruss-martina-cheyenne-ochsenknecht.jpg

Cheyenne Ochsenknecht

Model

Wir bleiben dran. Hilf uns dabei.

Jens Spahn

Bundesminister für Gesundheit

Bundesminister Jens Spahn: „Mir zeigt unsere Aktion: Der Austausch mit der Pflegepraxis muss zum Prinzip werden. Daher bitte ich Sie: Bleiben Sie hier mit uns in Kontakt. Mit dem Pflegenetzwerk Deutschland setzen wir 2020 die gemeinsame Arbeit für mehr Pflege-Kraft fort.“

Mehr Tempo für mehr Pflege-Kraft.

Wir haben in den letzten Monaten mit der Konzertierten Aktion Pflege einiges politisch auf den Weg gebracht. Jetzt heißt es, die Neuerungen in den praktischen Alltag zu bringen. Das klappt nur gemeinsam. Welche Neuerungen, Förderungen und Aktionen kennt oder nutzt Ihr bereits?

  • Mehr Menschen für die Pflege begeistern

    Wir wollen noch mehr junge Menschen für die Pflegeberufe begeistern. Das ist das Ziel der Ausbildungsoffensive Pflege. Ab 1.1.2020 gilt die neue Pflegeausbildung nach dem Pflegeberufegesetz. D.h., kein Schulgeld mehr und überall in Deutschland eine angemessene Ausbildungsvergütung. Und zusätzlich wird die Ausbildung so gestaltet, dass mit der generalistischen Ausbildung anschließend die Fachkräfte in allen Bereichen der Kinder-, Kranken- und Altenpflege arbeiten können. Und wer will, kann die Ausbildung als Studium absolvieren.

    Pflegeausbildung.net

    Pflegeberufegesetz

    Mehr dazu
  • Personalmanagement, Arbeitsschutz und Gesundheitsversorgung

    Attraktive Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte haben nicht nur etwas mit ausreichend Pflegepersonal, sondern auch mit einem intelligenten Personalmix zu tun. Deswegen soll in der Langzeitpflege bis Juni 2020 ein Personalbemessungsverfahren entwickelt und erprobt werden, das für jede Einrichtung den richtigen Personalmix berechnet. Wir werden die Einrichtungen dabei unterstützen, den neuen Personalmix kompetenzorientiert und effizient einzusetzen. Anfang nächsten Jahres werden wir mit der Entwicklung einer Roadmap für die Umsetzung starten.

    Konzertierte Aktion Pflege

    Für die Krankenhäuser entwickeln der GKV-Spitzenverband und die Deutsche Krankenhausgesellschaft zusammen mit dem Verband der privaten Krankenversicherungen, Deutschem Pflegerat, Gewerkschaften und Arbeitgebern ein Pflegepersonalbemessungsinstrument. Bis zum 31. Dezember 2019 legen Deutscher Pflegerat, Deutsche Krankenhausgesellschaft und Verdi einen Interims-Vorschlag dazu vor.

    Konzertierte Aktion Pflege

    Zudem sollen Ausfallkonzepte wie „Springerpools“ in Pflegeheimen und Krankenhäusern dafür sorgen, dass bei Personalausfällen nicht Pflegekräfte aus ihrer Freizeit geholt werden oder Leiharbeitskräfte einspringen müssen.

    Konzertierte Aktion Pflege

    Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung fördert ein Projekt, mit dem bewährte Instrumente für gute Arbeitsbedingungen in der ambulanten und stationären Altenpflege ausgearbeitet und in der Praxis umgesetzt werden: Führungskräfte gerade aus kleinen und mittelständischen Pflegediensten und stationären Pflegeeinrichtungen werden praxisnah geschult und begleitet, so dass sie selbst aus einem Instrumentenkoffer die passende Maßnahmen für gute Arbeitsbedingungen in der Pflege in ihrem Unternehmen einführen können, beispielsweise stabile Dienstpläne, mitarbeiterorientierte Arbeitszeitmodelle und Angebote zur Gesundheitsförderung.

    Projekt des Pflegebevollmächtigten zu Arbeitsbedingungen in der Pflege gestartet

    Das Bundesministerium für Gesundheit macht noch in diesem Jahr ein Modellvorhaben zu Unterstützungsangeboten für beruflich Pflegende, Betreuungskräfte sowie weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bekannt, die besonderen physischen und psychischen Belastungen ausgesetzt sind. Ziel des Modellvorhabens ist, die Gewaltprävention im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung in der Pflege zu verbessern, die Fähigkeiten von Pflegekräften im Umgang mit demenziell erkrankten Menschen mit herausforderndem Verhalten zu verbessern und persönlich zugeschnittene Präventionsmaßnahmen, Beratungs-, und Supervisionsangebote für Pflegekräfte auszubauen.

    Konzertierte Aktion Pflege

    Mehr dazu
  • 13.000 Pflegekräfte mehr - Unterstützung für jede stationäre Pflegeeinrichtung

    Mit dem Sofortprogramm Pflege finanzieren wir 13.000 zusätzliche Pflegestellen in der Altenpflege. Jede vollstationäre Altenpflegeeinrichtung soll davon profitieren. Dabei können auch Teilzeitstellen, die aufgestockt werden, berücksichtigt werden. Die Besetzung der zusätzlichen Stellen darf nicht an Formalismus oder Bürokratie scheitern.

    Umsetzung des Pflegestellenförderprogrammes im Bereich der Langzeitpflege

    Sofortprogramm Pflege

    Mehr dazu
  • Vereinfachte Gewinnung von Pflegefachkräften aus dem Ausland

    Die Arbeitsgruppe 4 (Pflegekräfte aus dem Ausland) der Konzertierten Aktion Pflege (KAP) hat beschlossen, die Gewinnung von Pflegefachkräften aus dem Ausland zu vereinfachen sowie zu beschleunigen. Dazu soll die Gewinnung von Pflegefachkräften künftig durch Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und private Personalserviceagenturen unter einem Dach erfolgen. Hierfür ist die Deutsche Fachkräfteagentur für Gesundheits- und Pflegeberufe (Defa) eingerichtet worden.

    Die DeFa übernimmt die Durchführung der Antragsverfahren auf Einreise und Anerkennung für die ausländischen Pflegefachkräfte und für Arbeitgeber in Deutschland sowie die Bündelung und Beschleunigung der Verfahren.

    Die beschleunigten Verfahren werden zunächst in den Philippinen und in Mexiko erprobt.

    defa-agentur.de

    Mehr dazu
  • Bessere Entlohnung in der Pflege

    Für viele der wichtigste Faktor: Die Entlohnung in der Pflege soll sich verbessern. Die hierfür erforderlichen gesetzlichen Änderungen wurden von Bundestag und Bundesrat verabschiedet. Das Gesetz ist bereits in Kraft getreten.

    Konzertierte Aktion Pflege

    Pflegelöhneverbesserungsgesetz

    Mehr dazu
  • Durch Digitalisierung entlasten; mehr Verantwortung ermöglichen

    Digitalisierung kann, richtig eingesetzt, Pflegekräfte in der ambulanten und stationären Altenpflege erheblich unterstützen. Erfahrungen zeigen, dass besonders in der Pflegedokumentation, bei der Zusammenarbeit zwischen Ärzteschaft und Pflegeheimen sowie bei der Dienst- und Tourenplanung digitale Angebote spürbar entlasten können. Mit dem Ziel, Fachkräfte in der Pflege zu entlasten, unterstützt die Pflegeversicherung daher finanziell die Anschaffung von digitaler oder technischer Ausrüstung durch ambulante oder stationäre Pflegeeinrichtungen mit bis zu 12.000 Euro. Die erforderliche Mitfinanzierung durch die Einrichtungen vorausgesetzt, können damit Maßnahmen im Umfang von bis zu 30.000 Euro je Einrichtung finanziert werden.

    Sofortprogramm Pflege

    Außerdem soll die Digitalisierung im Bereich der elektronischen Abrechnung vorangetrieben werden, denn das war und ist ein wichtiges Anliegen der Pflegedienste und der dort arbeitenden Pflegekräfte.

    Konzertierte Aktion Pflege

    Die Rolle der Pflegefachkraft soll in der Versorgung aufgewertet werden, mit mehr Entscheidungsbefugnissen und einer kompetenzorientierten Teamzusammenarbeit mit Ärztinnen und Ärzten – denn mehr Verantwortung ist attraktiv und bietet mehr Karrieremöglichkeiten.

    Konzertierte Aktion Pflege

    Die Pflege soll künftig an das sichere Datennetz, die Telematik-Infrastruktur, angeschlossen werden. Mit dem Digitale-Versorgungs-Gesetz wurden hierzu erste Schritte eingeleitet, weitere sollen folgen. Beruflich Pflegenden sollen dann künftig auf die elektronische Patientenakte mit umfangreichen Dokumenten wie zum Beispiel Arztbriefe oder den Medikationsplan zuzugreifen. Es wird also einfacher, an Informationen von anderen Behandlern zu kommen. Damit werden nicht nur zeitintensive (telefonische) Nachfragen reduziert. Auch Pflegefachpersonen werden künftig die Gelegenheit erhalten, ihre Expertise verstärkt einzubeziehen.

    Ärzte sollen Apps verschreiben können

    Mehr dazu
  • Pflegestellen aus dem Sofortprogramm schneller besetzen

    Damit Pflegeeinrichtungen die zusätzlichen Stellen schneller und einfacher beantragen können, wurde das Verfahren vereinheitlicht und transparenter gemacht. Zur Information aller am Verfahren Beteiligten sowie zur Festlegung eines unbürokratischen Verfahrens liegt eine gemeinsame Empfehlung der Pflegeselbstverwaltung vor. Diese wird ergänzt durch eine FAQ-Liste, die bei häufig auftretenden Fragen rund um das Antrags- und Bewilligungsverfahren weiterhilft. Diese Orientierungshilfe und die FAQs rund um das Antrags- und Bewilligungsverfahren sind nun online.

    Umsetzung des Pflegestellenförderprogrammes im Bereich der Langzeitpflege

    Mehr dazu

Bleib mit uns in Verbindung:

Erhalte auch in Zukunft Informationen rund um das Thema Pflege direkt in Dein Postfach.

Hiermit erkläre ich mich einverstanden, dass das Bundesministerium für Gesundheit mich auf diesem Weg im Rahmen der Aktion „Mehr Pflege-Kraft“ und zum Thema Pflege kontaktieren darf. Teilnahmebedingungen